MORBUS

REHEARSED IN Z

“Morbus” ist der Versuch die Beziehung zwischen Krankheit und Gesundheit, Funktion und Fehlfunktion, Normalität und Störung von einem physischen Standpunkt aus zu begreifen. Der choreographische Prozess untersucht die medizinischen und persönlichen, wissenschaftlichen und spirituellen, objek- tiven und subjektiven Auswirkungen einer Krankheit. Die Arbeit bewegt sich durch vielfache Schichten eines abstrakten Körpers und erforscht dabei das Herz und Nervensystem, das Gehirn und mentale Strukturen, zoomt auf eine Zellebene hinein und offenbart dabei Symptome einer allgegenwärtigen Störung die unseren Körper im Gleichgewicht hält.

MORBUS wurde gefördert vom Kulturamt Frankfurt, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Tanzlabor21, Festspielhaus Hellerau, Choreo- graphic Center Firkin Crane, Michael Douglas Kollektiv. Wir bedanken uns bei Antonia Hess, Frankziska Imke und Katharina Kostka für Ihre Unterstützung bei der Recherche. In Erinnerung an Stephen Jacobs.

Konzept und Umsetzung: Ekaterine Giorgadze, Jason Jacobs Performance: Evie Poaros, Ekaterine Giorgadze, Jason Jacobs Light Design/Dramaturgie: Camilla Vetters Sound Design: Johannes Eimermacher, Jason Jacobs Kostüme: Judith Altmeyer

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: